Gemeinschaftsübung von Feuerwehr und DRK

Gemeinschaftsübung von Feuerwehr und DRK

Der Schreck stand Martin Albers ins Gesicht geschrieben. Als der Zimmerermeister am Samstag auf das Firmengelände in Walgern fuhr, stand der Betrieb in Flammen. Insgesamt sechs Menschen – vier Mitarbeiter und zwei Praktikantinnen – wurden vermisst.

Martin Alber (links), hier mit Jugendfeuerwehrmann Tim Stakenkötter, spielte überzeugend den geschockten Hausherren.

Was sich dramatisch anhört, war am Samstag zum Glück nur die Ausgangslage einer Gemeinschaftsübung. Sie war von Klaus Pangsy, Rainer Eschkötter, Dieter Sternberg, Felix Mühlkünstler und Tobias Nüßing für die Mitglieder des Feuerwehr-Löschzugs Freckenhorst und die Einsatzkräfte des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) aus der Stiftsstadt ausgearbeitet worden. Außer der Menschenrettung und der medizinischen Behandlung der Patienten stand dabei auch die Versorgung mit Löschwasser im Mittelpunkt.

 

Die Patientenversorgung lag bei der gemeinsamen Großübung in Freckenhorst in den Händen der DRK-Sanitäter.

Und das bei einer Übungslage, in der im Ernstfall besondere Gefahren gedroht hätten. Schließlich lagert auf dem Gelände der Zimmerei eine nicht unbeträchtliche Menge an Holz. Zudem befanden sich in den Werkstatträumlichkeiten auch Farben, Lacke und Propangasflaschen. Zahlreiche Herausforderungen also, denen sich die 30 Feuerwehrleute des Löschzugs Freckenhorst und die zwölf Mitglieder der Jugendfeuerwehr, die ebenfalls teilnahm, stellen mussten.

Und auch Zimmerermeister Martin Albers machte den Wehrkräften ihre Aufgabe nicht einfacher. Wirklich überzeugend spielte der Freckenhorster während der Übung den aufgeregten Augenzeugen, der nicht so recht verstehen konnte, warum die zuerst eingetroffenen Wehrleute nicht ohne Verzögerung mit den Löscharbeiten beginnen konnten. Sie hatten alle Mühe damit, ihn davon abzuhalten, seine Ankündigung („Ich laufe da jetzt selber rein“) in die Realität umzusetzen und übergaben ihn schließlich zur Betreuung an die DRK-Helfer. Von der Sanitätstrage aus konnte Albers dann beobachten, wie die Feuerwehr einen Verletztendarsteller nach dem anderen aus den mit Hilfe einer Nebelmaschine verqualmten Räumlichkeiten rettete und an die sechs Sanitäter übergab.

Währenddessen hatte der Löschzug auch damit zu tun, die Wasserversorgung an der Übungsstelle sicherzustellen. „Wir müssen das Löschwasser im Pendelverkehr von einem Hydranten heranfahren“, schilderte Klaus Pangsy die Herausforderung, die auch mit Hilfe des neuen Löschfahrzeuges Katastrophenschutz, das vom Land zur Verfügung gestellt worden war, bewältigt wurde.

Ein Wasserbecken wurde zur Löschwasserversorgung an der Einsatzstelle von der Feuerwehr benötigt.
Die gemeinsame Übung spielte sich auf Firmengelände der Zimmerei von Martin Albers in Walgern ab. Auch die Drehleiter des Löschzugs Warendorf kam dabei zum Einsatz.

Quelle: Die Glocke

Weitere Neuigkeiten:

Neue Drehleitermaschinisten

Damit das Rettungsgerät der Feuerwehr qualifiziert bedient werden darf, sind vor einigen Tagen acht Einsatzkräfte des Stadtverbandes Warendorf zu Drehleitermaschinisten bzw. -maschinistin ausgebildet worden. Dies

Mehr anzeigen »

Diesen Beitrag teilen:

Facebook
Twitter