Löschzug bei den Schutzzielen im grünen Bereich

Löschzug bei den Schutzzielen im grünen Bereich

„29 Monate sind für eine Freiwillige Feuerwehr, die von Gemeinschaft, Zusammenhalt und Vertrauen lebt, eine Ewigkeit“, sagt Sebastian Hoeps. Exakt diese 29 Monate waren vergangen, bis am Samstag wieder eine Mitgliederversammlung des Löschzugs Freckenhorst in Präsenz stattfinden konnte.

„Es ist uns wichtig, diesen Schritt in Richtung Normalität zu gehen“, machte Hoeps als Stellvertretender Löschzugführer deutlich. Wegen des Termins am Pfingstfest konnten allerdings längst nicht so viele Mitglieder an der Löschzugversammlung teilnehmen wie gewohnt. „Wir haben die Pandemie immer ernst genommen“, blickte Hoeps auf die vergangenen Jahre zurück, „Die Einsatzfähigkeit des Löschzugs war zu keinem Zeitpunkt auch nur annähernd eingeschränkt.“

In exakten Zahlen untermauerte das Kilian Kofoth im Jahresbericht. Die 65 aktiven Löschzugmitglieder waren 2021 zu 60 Einsätzen gerufen worden und hatten dabei mehr als 1100 Dienststunden geleistet. Hinzu kommen 20 Dienstveranstaltungen mit erneut mehr als 1100 Stunden sowie die Teilnahme an 28 Lehrgängen, neun Seminaren und 15 Web-Seminaren. Insgesamt zehn Schutzziel-Einsätze hatte der Löschzug zu bewältigen, das Schutzziel 1 wurde zu 40 Prozent, das Schutzziel 2 zu 88 Prozent erreicht.

„Bei genauerer Analyse ist kein strukturelles Defizit erkennbar“, zeigte sich Sebastian Hoeps mit Blick auf die Quote von 40 Prozent überzeugt. Er verwies darauf, dass zwei Mal (Schneechaos, Straßensperrung) äußere Rahmenbedingungen das Erreichen des Schutzziels verhindert hätten. In anderen Fällen sei es nur um wenige Sekunden verfehlt worden. Dennoch sollten die Zahlen Warnung und Ansporn sein, befand Hoeps. An die Adresse der Feuerwehrleute sagte er: „Eure Motivation und euer Einsatz sind Grundlage für alles.“

Kilian Kofoth trug den Jahresbericht vor.

Acht Mitglieder aufgenommen

Mit Amelie Chrispeels, Felix Hokamp, Diandra Holzmüller, Johann Schulze Schleppinghoff, Tim Sternberg, Kilian Kofoth, Lorenz Wiedeler und Daniel Wermeyer konnten im vergangenen Jahr acht Mitglieder neu im Löschzug begrüßt werden. „Unsere Personalstärke wächst weiter“, freute sich Sebastian Hoeps. Und auch sonst gebe es positive Entwicklungen für den Löschzug, wie der Stellvertretender Wehrführer Olaf Schröder verdeutlichte. „Der Blick nach vorn lohnt sich“, erinnerte er an den Stadtratsbeschluss zum Bau eines neuen Gerätehauses in Freckenhorst. Mit dem neuen Gerätehaus gelte es, den Standort auf Jahrzehnte zukunftsfähig zu machen. Weiter werde schon bald die Ersatzbeschaffung eines Einsatzleitwagens für den Löschzug angegangen.

Vier Mitglieder konnten im vergangenen Jahr Jubiläen feiern. Reinhard Ratsch und Karl Beuning sind seit 50 Jahren in der Wehr aktiv, Norbert Wesseler kann auf 40-jährige Mitgliedschaft zurückblicken und Christian Zelleröhr auf 35 Jahre. Bei den anstehenden Personalentscheidungen wurde Jonas Beerenbrink zum neuen Beisitzer im Löschzug-Vorstand gewählt. Die Aufgaben des Kassierers übernimmt weiterhin Karl-Heinz Tünte. Die Kasse prüfen im kommenden Jahr Diandra Holzmüller und Christoph Pangsy.

Neue Kräfte im Löschzug: (v.l.) Lorenz Wiedeler, Diandra Holzmüller, Kilian Kofoth und Tim Sternberg.
Glückwünsche zum Jubiläum in der Feuerwehr: (v.l.) Sebastian Hoeps, Reinhard Ratsch und Christoph Peveling.

Weitere Neuigkeiten:

Bundesweiter Warntag 2022

Am 8. Dezember um 11:00 Uhr findet der bundesweite Warntag 2022 statt.Informieren Sie sich hier über das neue Warnmittel Cell Broadcast, die Umfrage zum bundesweiten

Mehr anzeigen »

Diesen Beitrag teilen:

Facebook
Twitter