Unwetter: Viel Arbeit für die Feuerwehr

Das Unwetter, das am frühen Mittwochabend über Warendorf gezogen ist, hat den Feuerwehr-Löschzügen aus Warendorf, Freckenhorst, Vohren und Hoetmar viel Arbeit beschert.

Ab 17.48 Uhr waren die Feuerwehrleute im Einsatz, unter anderem auf der Mozartstraße und am Hansering, auf der B 64 und der K 18 in Vohren. In den meisten Fällen ging es nach Auskunft eines Mitarbeiters der Feuerwehr-Leitstelle um die Beseitigung umgestürzter Bäume. So auch auf dem Kirchplatz in Freckenhorst. Nachdem im Dezember 2015 die große Robinie vor der Stiftskirche aus Sicherheitsgründen gefällt werden musste, waren alle Bäume auf dem Kirchplatz auf ihre Standsicherheit untersucht worden. Trotzdem hielt ein Ahorn dem Sturm gestern Abend nicht mehr stand und knickte um. Der haushohe Baum am nördlichen Rand des Kirchplatzes fiel auf den Weg, der um die Wiese mit dem Bonifatius führt und den Zaun zum angrenzenden Wohnhaus. Verletzt wurde niemand. Die Feuerwehr Freckenhorst sicherte die Unglücksstelle.

Wetterbedingte Verkehrsunfälle mit Personenschäden wurden von der Polizei nicht gemeldet.

  • Baeume-umgestuerzt-Unwetter-Viel-Arbeit-fuer-die-Feuerwehr-in-Warendorf_image_630_420f_wn
  • IMG-20170720-WA0002_1500532151779

Quelle: Westfälische Nachrichten

Bericht der "Glocke"

Dienstag, 12. Dezember 2017

Designed by LernVid.com

Homepage-Sicherheit