Zu insgesamt siebenundzwanzig Einsätzen rückten die Löschzüge der Feuerwehr des Stadtverbandes Warendorf im Monat April aus

Im Stadtgebiet gab es sieben Brandeinsätze. Dabei handelte es sich um zwei Kleinbrände, zwei Kaminbrände in Warendorf und Freckenhorst, eine Brandnachschau, ein Entstehungsbrand mit Rauchentwicklung in einem Wohngebäude sowie eine Alarmierung im guten Glauben. Ein Schadenfeuer konnte vor Ort nicht festgestellt werden.

Siebzehn technische Hilfeleistungen beinhalteten zwei Hilfeleistungen nach Verkehrsunfällen. Den zeitaufwendigsten und nicht alltäglichen Einsatz gab es auf der B 64 im Einsatzgebiet des Löschzuges Einen. Ein mit mehreren tausend Hühnern beladener Sattelzug stürzte zur Seite und blockierte u. a. die Bahnstrecke zwischen Warendorf und Telgte. Die Löschzüge Einen und Warendorf bargen mit Hilfe zweier Kräne die einzelnen Gitterboxen mit Hühnern, pumpten einige 100 Liter Dieselkraftstoff ab und richteten den LKW wieder auf. Eine Gasausströmung im Bereich der alten Hauptschule in Freckenhorst, eine Leichenbergung aus der Ems bei Warendorf, eine Absicherung bei der Landung eines Rettungshubschraubers, sieben Ölspuren bzw. auslaufende Betriebsstoffe und Gewässerverunreinigungen, drei Türöffnungen hinter der jeweils eine hilflose Person vermutet wurde und zwei Amtshilfen komplettieren die technischen Hilfeleistungen.

Beim Brand einer Lagerhalle auf dem Abfallwirtschaftsbetrieb in Ennigerloh, unterstützten Einsatzkräfte des Stadtverbandes die Fernmeldeeinheit des Kreises Warendorf.

Zwei ausgelöste automatische Brandmeldeanlagen erwiesen als Fehlalarm. Vor Ort konnte kein Schadenfeuer festgestellt werden.

Dienstag, 12. Dezember 2017

Designed by LernVid.com

Homepage-Sicherheit