Im ersten Monat des Jahres absolvierten die Löschzüge des Stadtverbandes zweiunddreißig Einätze

Insgesamt gab es im Stadtgebiet drei Brandeinsätze. Dabei handelte es sich um einen Kaminbrand in Vohren, ein PKW-Brand in Freckenhorst und ein Brandeinsatz hinter einem Einkaufszentrum in Warendorf, die allesamt ohne weitere Schadensausbreitung unter Kontrolle gebracht werden konnten.

Zweiundzwanzig technische Hilfeleistungen beinhalteten sieben Ölspuren bzw. auslaufende Betriebsstoffe nach Verkehrsunfällen, sechs Türöffnungen hinter der jeweils eine hilflose Person vermutet wurde, drei Sturmschadenbeseitigungen und zwei Amtshilfen für die Polizei und des Rettungsdienstes. Nach drei Verkehrsunfällen in Hoetmar und Einen wurden insgesamt mehrere Personen verletzt und eine PKW-Fahrerin verstarb vor Ort an ihren Verletzungen. Bei einem gemeldeten Gasgeruch konnte die Feuerwehr schnell Entwarnung geben.

Bei einem LKW-Unfall mit Gefahrgut auf der L851 zwischen Sendenhorst und Drensteinfurt, unterstützten Kräfte aus dem Stadtverband die Fernmeldeeinheit des Kreises Warendorf mit dem ELW2.

Mit der Drehleiter und Wärmebildkamera rückten die Warendorfer Löschzüge zur überörtlichen Hilfe nach Füchtorf (gemeldeter Wohnungsbrand mit Menschenleben in Gefahr) und nach Beelen (Feuer landwirtschaftliches Anwesen) aus.

Vier Fehlalarme wurden durch drei automatische Brandmeldeanlagen erwiesen die jeweils durch Handwerkerarbeiten oder durch technische Defekte auslösten, sowie ein sonstiger Fehlalarm durch ein technisches Problem in der Alarmierungseinrichtung.

Sonntag, 25. Juni 2017

Designed by LernVid.com

Homepage-Sicherheit