Indienststellung HLF 20

Ein HLF20 wird ab sofort den Standort Nord der Löschzüge 1&2 aufwerten.

Seit dem 05.02.2005 befindet sich auf dem ehemaligen Gelände der Fa. Brinkhaus eine Zweigstelle der Kernstadtlöschzüge 1&2, um in erster Linie die geforderten Schutzziele im nördlichen- und Innenstadtbereich zu verbessern.

Seit der Inbetriebnahme war dort bisher ein aus dem Jahr 2001 beschafftes, und eigentlich für die Wasserversorgung vorgesehenes LF10 stationiert. Bei Einsätzen in der Kernstadt, oder bei größeren Lagen in den Ortsteilen, werden beide Standorte alarmiert, und im sogenannten Rendezvous-System an der Einsatzstelle zusammengeführt.

Erst durch den Anbau einer zusätzlichen Fahrzeughalle bestand nun die Möglichkeit dort ein vollwertiges HLF20 unterzustellen.

Jetzt besteht die Möglichkeit als ersteintreffende Einheit, was nicht gerade selten vorkommt, optimierter zur Bewältigung eines Schadenfalls zu arbeiten. So verfügt dieser Standort jetzt auch über einen hydraulischen Rettungssatz, Sprungpolster und einen größeren Löschwasser- und Schaummittelvorrat um nur die wichtigsten Veränderungen zu benennen.

Das bisherige dort stationierte LF10, wird am Standort-Holzbach dem eigentlichen Zweck wieder zugeführt.

In der ersten Jahreshälfte 2013 wird nach einem weiteren Anbau zudem noch die bisher am Standort Holzbach stationierte 2. DLK23 zum Standort Nord verlegt.

 

Technische Daten:
Fahrzeugtyp: HLF20
zul. Gesamtmasse: 16.000 kg

Leistung: 210KW / 286 PS

Getriebe: Allison Vollautomatik
Erstzulassung: 11/2012
KFZ-Zeichen: WAF - FW 432
Funkrufname: Florian Warendorf 2 – HLF20-1
Fahrgestell: Mercedes-Benz 1529 Allrad
Aus- & Aufbau: Fa. Schlingmann in Dissen
Standort: Warendorf – Standort Nord

 

Fahrgestell und Ausstattung:
Das HLF20 verfügt über einen Löschwassertank mit einem Fassungsvermögen von 2.000 Litern, sowie einen fest eingebauten Schaummitteltank mit einem Fassungsvermögen von 2x 100 Litern Class A-Foam.

Im Heck befindet sich zu der Pumpe noch eine FireDos Anlage, die das Schaummittel-konzentrat entsprechend beimischt. Die Abgabe des Schaumwassergemisches erfolgt über zwei gesonderte seitliche B-Abgänge als auch über die Schnellangriffseinrichtung.

Sämtliche Beleuchtungseinrichtungen im und am Fahrzeug sind in LED Ausführung.

In der Mannschaftskabine können sich bereits auf der Anfahrt vier Einsatzkräfte mit schwerem Atemschutz ausrüsten und während der Fahrt ein blendfreies Grünlicht zuschalten.

Der pneumatische Lichtmast ist mit sechs über den Fahrzeugmotor betriebene 24V LED-Scheinwerfern (Hella Power Beam 3000) versehen. Alle Bewegungen des Lichtmastes sind vom Bedienstand im Heck steuerbar.

Weiterhin können über das im Heck befindliche Zentralbedienfeld sämtliche Steuerungen des Fahrzeugs angesteuert werden. Dazu gehört u. a. die Start/Stop Funktion des im G2 untergebrachten 13 kVA Stromerzeugers.

Das Aggregat sorgt in erster Linie für ein sofortiges Einsetzen der Rettungsgeräte.

Der Weber Rettungssatz besteht aus einem Hydraulikaggregat E-Tripple + SAH 20 zum gleichzeitigen Betrieb von 3 Rettungsgeräten. Verlastet sind ein SP 60, ein Schneidgerät RSX200-107, ein S50/14 (Pedalschneider), sowie zwei Teleskoprettungszylinder (RZT 2 – 775 und RZT 2 – 1500XL). Ergänzt wird der Rettungssatz durch Zumro Stufenkeile und Unterbauschiebeblöcke, einem Glasmanagement, Airbag-Sicherung, Schwelleraussatz und Stab-Fast (universelles Stabilisierungssystem).

Für medizinische Notfälle wird ein Rettungsrucksack „Modell Münster“ mitgeführt.

Als Hilfe für den Maschinisten sind am Heck zusätzlich eine Rückfahrkamera mit Tonübertragung und über dem Fahrerhaus zwei LED Scheinwerfer angebracht.

Am Heck befinden sich zwei Einmannhaspeln. Eine ist bestückt mit B-Schläuchen, Standrohr, Unterflur- und Überflurhydrantenschlüssel. Die zweite Haspel dient zur Ölspurbeseitigung. Mit der Haspel, die bereits mit Bindemittel gefüllt ist, wird das Bindemittel direkt mit Hilfe des im Behälter befindlichen Mahlwerks direkt ausgetragen.


Weitere Ausstattungen
4 Dräger Überdruckatemschutzgeräte im Mannschaftsraum,

Dräger Xam 5000, Helly-Hansen Überlebensanzug für Wasserrettungen,

Sprungpolster - System Sprungretter Lorsbach Größe 1 Typ 10,

Mobiler Rauchverschluss,

Hooligan-Tool (Multifunktionsbrechwerkzeug),

Hi-Cafs Hochleistungslöscher mit 10 Liter Inhalt,

50 m Schnellangriffsleitung,

vier C und zwei B Hohlstrahlrohre,

Fog-Nails,

Zieh-Fix,

Spinboard,

Mini Chiemsee B1400 für Lenzarbeiten,

Hilti Trennschleifer und Säbelsäge,

Stihl Motorkettensäge MS440,

pneumatische Umfüllpumpe,

Leader-Hochleistungslüfter mit Verbrennungsmotor,

Hygienebord,

Allg. Werkzeuge untergebracht in geschlossenen Alukisten,

Faltleitkegel,

Greifzug Z16,

Nass-Trockensauger,

2 Vetter-Mini-Hebekissen V24 inkl. Steuereinheit.

 

  • CIMG0861
  • CIMG0899
  • CIMG0900
  • CIMG0959
  • CIMG0960
  • CIMG0962
  • CIMG0966
  • CIMG0970
  • CIMG0971
  • CIMG0972
  • CIMG0976
  • CIMG0979
  • CIMG0981
  • CIMG0982
  • CIMG0988
  • DSC_0145
  • DSC_0151
  • DSC_0153
  • DSC_0158
  • DSC_0161
  • DSC_0164
  • DSC_0168
  • DSC_0169
  • DSC_0174
  • DSC_0176
  • DSC_0179

 

Dienstag, 28. März 2017

Designed by LernVid.com

Homepage-Sicherheit