Jahreshauptversammlung 2017 des Löschzuges Einen

Feuerwehrkameraden können sich blind aufeinander verlassen

Bei der Jahreshauptversammlung des Löschzugs Einen erinnerte Löschzugführer Christian Schmidt an ein ereignisreiches 2017.

Der Brandeinsatz zu Beginn des Jahres in Milte, der Tag der offenen Tür am Gerätehaus oder der Grundlehrgang der Feuerwehr Warendorf war den anwesenden Kameraden noch lebhaft in Erinnerung.

Christian Schmidt bedankte sich bei seinen Kameraden für ihren ehrenamtlichen Einsatz. Er berichtete, dass die Schutzausrüstung der Freiwilligen Feuerwehr um 21 sogenannte Integralhelme erweitert wurde und bis Jahresende alle Einener Kameraden damit ausgestattet werden sollen. Der Integralhelm bietet einen besseren Schutz.

Schriftführer Thomas Frankewitsch bot statistische Daten, die beeindruckten: So hatte der Löschzug im vergangenen Jahr 29 Einsätze mit insgesamt 703 geleisteten Einsatzstunden. Dabei waren 68 Prozent der Einsätze sogenannte Hilfeleistungen und in 18 Prozent der Fälle ging es um Feuer. Die durchschnittliche Ausrückezeit betrug 3,7 Minuten. Der Löschzug Einen hat 44 aktive Mitglieder und zwei Mitglieder in der sogenannten Unterstützungsabteilung.

Starke Strukturen: (hintere Reihe v. l.) Olaf Schröder, Ulli Rotthaus, Christian Schmidt,

Christof Amsbeck und Lars Recker gratulierten (vordere Reihe v. l.) Uwe Suermann

und Thomas Frankewitsch zur Wahl zum Gruppenführer.

In dieser neu geschaffenen Abteilung ist man Mitglied der Feuerwehr, ohne aber die Übungsabende oder gar Einsätze mitzumachen. Durch dieses Team werden die Kameraden beispielsweise bei Wartungsarbeiten unterstützt und entlastet.

Die Mitglieder des Löschzugs Einen haben im vergangenen Jahr 3600 Dienststunden auf ehrenamtlicher Basis geleistet. Dabei sind die vielen zusätzlichen Stunden für Lehrgänge, Prüfungen oder Dienststunden des Vorstands sind nicht einmal mit eingerechnet. Die tatsächlich geleistete Stundenzahl liegt also deutlich höher.

 

Leistungsabzeichen erhielten: (v. l.) Gruppenführer Andreas Decker, Tizian Kreimer (Bronze),

Thomas Frankewitsch (Silber), Marcel Schulz (Bronze), Martin Sigmund (Silber)

und Daniel Buddenkotte (Gold auf blauem Grund).

Christof Amsbeck, Wehrführer der Feuerwehr Warendorf, dankte den Kameraden des Löschzugs Einen in seiner Rede für die erfolgreichen Einsätze und für ihre Bereitschaft zur regelmäßigen Aus- und Fortbildung, die natürlich vor jedem erfolgreichen Einsatz steht. Er betonte, dass eine freiwillige Feuerwehr ohne einen funktionierenden Zusammenhalt nicht existieren könne: „Feuerwehrkameraden müssen sich blind aufeinander verlassen können“, so Amsbeck.

Mechthildis Wissmann, Ratsmitglied der CDU, bedankte sich für das ehrenamtliche Engagement. Bernhard Ossege, Ratsmitglied der SPD, stellte außerdem fest, dass die Einener Kameraden keine Nachwuchsprobleme haben: „Das spricht dafür, dass ihr ein richtig toller Haufen seid“.

100 Prozent dabei: (v. l.) Marcel Schulz, Thomas Frankewitsch,

Anja Böckenholt, Sandra Evermann und Marin Sigmund.

Ehrungen

Leistungsabzeichen Bronze: Marcel Schulz, Tizian Kreimer;

Leistungsabzeichen Silber: Martin Sigmund, Thomas Frankewitsch;

Leistungsabzeichen „Gold auf blauem Grund“: Daniel Buddenkotte;

100 Prozent Dienstbeteiligung: Martin Sigmund, Anja Böckenholt, Sandra Evermann, Thomas Frankewitsch;

100 Prozent Einsatzbeteiligung: Marcel Schulz;

zehnjährige Mitgliedschaft: Oliver Struck, Martin Sigmund, Sebastian Schmidt, Jan Merten, Chris Kretschmer, Thomas Frankewitsch;

25-jährige Mitgliedschaft: Robert Schulze Osthoff;

40-jährige Mitgliedschaft: Stefan Böhn;

50-jährige Bernhard Reckermann.

 

Quelle: Die Glocke

 

Sonntag, 22. Juli 2018

Designed by LernVid.com

Homepage-Sicherheit