Jahreshauptversammlung 2015 des Löschzuges Einen

Wie übergibt man einen Löschzug? Über diese Frage hatte sich Helmut Pöhling, ehemaliger Löschzugführer des Löschzug Einen im Vorfeld der Jahreshauptversammlung viele Gedanken gemacht. Die Lösung war ganz einfach: Er übergab seinem Nachfolger Christian Schmidt eine feuerwehrrote Kappe mit dem knallgelben Aufdruck „Chef“. So sollte auch der letzte Kamerad verstanden haben, wer jetzt Löschzugführer ist.

Dieser symbolischen Übergabe war ein Abschied vorausgegangen, wie er herzlicher und sympathischer nicht hätte sein können. Helmut Pöhling ließ sein letztes Jahr als Löschzugführer Revue passieren und stellte fest: Es war ein außergewöhnliches Jahr mit vielen Ereignissen und 34 Einsätzen für den Löschzug. Seine persönlichen Höhepunkte in seiner zwölfjährigen Amtszeit als Löschzugführer waren unter anderem die Anschaffung von drei neuen Fahrzeugen und der Neubau des Feuerwehrgerätehauses im Jahr 2011. Sehr zu schaffen machte Pöhling immer, wenn Feuerwehranwärter nach der Grundausbildung nicht weitermachten, sondern der Freiwilligen Feuerwehr den Rücken kehrte. Stets fragte er sich dann, was man hätte besser machen können.

Seine Kameraden verabschiedeten Helmut Pöhling mit stehenden Ovationen. Der neue Löschzugführer Christian Schmidt bekam als Stellvertreter Uli Rotthaus an seine Seite, neuer Gruppenführer wurde Gregor Schulte Berge, sein Stellvertreter ist Dirk Reckermann.

 

Der scheidende Löschzugführer Helmut Pöhling (l.) übergab den

Löschzug symbolisch mit einer feuerwehrroten Kappe an seinen Nachfolger Christian Schmidt.

 

Schriftführer Thomas Frankewitsch erinnerte an die 34 Einsätze. Die Kameraden haben 2015 insgesamt 2845 ehrenamtliche Dienststunden geleistet. Der Löschzug hat zurzeit 45 aktive Mitglieder, das Durchschnittsalter der Kameraden beträgt 36 Jahre. Die Ehrenabteilung hat 24 Mitglieder. Über ein abwechslungsreiches Jahr berichtete deren Sprecher Ferdi Bruns. Stadtbrandinspektor Christof Amsbeck dankte Helmut Pöhling in seinem Grußwort für die gute Zusammenarbeit und betonte, dass sein Wort im Stadtverband Warendorf immer großes Gewicht gehabt habe. Die 14 Jahre Führungsarbeit im Löschzug Einen zeugten von einem großen Vertrauensbeweis der Kameraden. Er betonte: „Die Zusammenarbeit mit Dir hat immer großen Spaß gemacht.“ Stephan Schulze Westhoff, CDU-Kreistagsmitglied und Andrea Kleene-Erke, Fraktionsvorsitzende der Warendorfer SPD, bedankten sich bei den Kameraden und besonders bei Helmut Pöhling für die geleistete Arbeit.

 

Helmut Pöhling, Tanja Pöhling und Thomas Frankewitsch (v.l.)

wurden für ihre 100-prozentige Dienstbeteiligung ausgezeichnet.

 

Beim jährlichen Leistungsnachweis erhielten Uwe Suermann und Laura Overlöper (jeweils einmalige Beteiligung) für ihre Beteiligung die bronzene Plakette und Marc Schlamann die goldene Plakette (fünfmal). Tanja Pöhling, Helmut Pöhling, Martin Sudmann, Hermann Suer und Thomas Frankewitsch wurden für ihre 100-prozentige Beteiligung an den Übungsabenden geehrt.

 

Leistungsnachweis: (v. l.) Uwe Suermann (einmal) Laura Overlöper (einmal) und

Marc Schlamann (fünfmal) wurden für ihre erfolgreiche Beteiligung am Leistungsnachweis geehrt.

 

Das Einsatzaufkommen des Löschzuges verschiebt sich immer weiter in die Bereiche Hilfeleistung, technischer Hilfeleistung: So waren im vergangenen Jahr 25 Einsätze mit dem Stichwort „Hilfe/technische Hilfe“ aber nur neun Einsätze mit dem Stichwort „Feuer“. Der Löschzug hat zurzeit 46 Mitglieder, davon sind vier Frauen und ein Mann freigestellt.

Quelle: Die Glocke

Mittwoch, 29. März 2017

Designed by LernVid.com

Homepage-Sicherheit