Jahreshauptversammlung 2017 des Löschzuges Milte

Löschzug Milte wird von einer Dreier-Spitze geführt

Auch der Löschzug Milte hat jetzt zwei stellvertretende Zugführer. Andre Hovestadt ergänzt die Löschzugführung, er wurde auf der Mitgliederversammlung am Freitag einstimmig gewählt und führt den Löschzug zusammen mit Löschzugführer Christoph Evermann und Christoph Jürgens, der bisher stellvertretender Zugführer war.

Die neue Löschzugführung in Person von (v.l.)

Christoph Jürgens, Christoph Evermann und André Hovestadt.


Allen 44 Kameraden des Löschzugs Milte dankte Stadtbrandinspektor Christof Amsbeck für ihren Einsatz in der Gefahrenabwehr und die gelebte Kameradschaft: „Ohne Zusammenhalt könnte keine Feuerwehr existieren. Wenn es ernst wird, müssen wir uns aufeinander verlassen können“, sagte er.
Dazu trägt auch die regelmäßige Teilnahme an den Übungsabenden bei. Keinen der 20 Abende hatten im vorigen Jahr Martin Borgmann und Christoph Jürgens gefehlt, nur je einen Übungsabend hatten Jonathan Borgmann, André Jost Dahlhoff, Marvin Sendker und Daniel Volmer verpasst. Sie alle durften sich über kleine Präsente freuen.

Für hervorragende Dienstbeteiligung wurden (v.l.) Christoph Jürgens, Daniel Volmer,

Jonathan Borgmann, Martin Borgmann und André Jost-Dahlhoff ausgezeichnet.


Die Auszeichnungen des Leistungsnachweises übergab Christof Amsbeck. Marvin Sendker erhielt das Abzeichen in Bronze, Frank Wöstmann eines in Silber und Martin Auf der Lanwer das Leistungsabzeichen in Gold.
Zuvor hatte Schriftführer Ralf Schwienhorst an ein arbeitsreiches Feuerwehrjahr 2017 erinnert. 2300 Stunden hätten die Kameraden bei Einsätzen, Übungsabenden und Brandwachen geleistet: „Das sind im Schnitt pro Kamerad etwa 52 Stunden oder sieben Arbeitstage.“ Insgesamt habe man 39 Einsätze (Vorjahr 44) mit 620 Einsatzstunden bewältigt – darunter auch den am 24. Januar an der Telgenstraße, wo eine Frau ums Leben gekommen war. Eine solche Einsatzlage habe er zuvor noch nicht erlebt, blickte Löschzugführer Christoph Evermann zurück. „Ich konnte aber feststellen, dass die Zusammenarbeit auch in solchen Situationen bestens funktioniert.“
In seinem Jahresbericht erinnerte Evermann auch daran, dass der Löschzug im September bei der Beseitigung einer kleinen Hanfplantage inmitten von Maisfeldern in der Bauerschaft Hörste hatte Amtshilfe leisten müssen.

Erfolgreich ihre Leistungsnachweise abgelegt haben (v.l.) Christof Amsbeck,

Martin Auf der Lanwer, Frank Wöstmann und Lars Recker.

Alarm während der Versammlung

Das dürfte es in der 109-jährigen Geschichte des Löschzugs Milte noch nicht gegeben haben: Gleich zwei Einsätze hatten die Kameraden abzuarbeiten, während im Schulungsraum des Gerätehauses die Jahresversammlung stattfinden sollte. Zum ersten Einsatz war der Löschzug zusammen mit Kräften aus Einen und Warendorf schon um 18.16 Uhr alarmiert worden. „Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person“ lautete die Alarmierung, Unfallort war die Landesstraße 548. „Zum Glück ist das glimpflich ausgegangen“, bilanziert Löschzugführer Christoph Evermann, als er die Versammlung im Geräteh

Milte (bjo). Das dürfte es in der 109-jährigen Geschichte des Löschzugs Milte noch nicht gegeben haben: Gleich zwei Einsätze hatten die Kameraden abzuarbeiten, während im Schulungsraum des Gerätehauses die Jahresversammlung stattfinden sollte.

Zum ersten Einsatz war der Löschzug zusammen mit Kräften aus Einen und Warendorf schon um 18.16 Uhr alarmiert worden. „Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person“ lautete die Alarmierung, Unfallort war die Landesstraße 548. „Zum Glück ist das glimpflich ausgegangen“, bilanziert Löschzugführer Christoph Evermann, als er die Versammlung im Gerätehaus mit 17 Minuten Verspätung eröffnete.

Nur 29 Minuten später ertönte schrilles Piepen im Schulungsraum, als Schriftführer Ralf Schwinhorst gerade seinen Jahresbericht vortrug. Der war sofort Nebensache, die Kameraden sprangen auf, zogen sich um und waren Augenblicke später auf dem Weg zur Vinnenberger Straße. „Fahrzeug in Brand“ hieß es dort. Ein Einsatz, zu dem auch Kameraden des Löschzugs Einen alarmiert worden waren und bei dem keine Menschen zu Schaden kamen.

Als die Versammlung fortgesetzt wurde, dankte Evermann den Kameraden für die Einsatzbereitschaft: „Manchmal gibt es Wichtigeres als eine Jahreshauptversammlung.“ Die allerdings konnte im Anschluss ohne erneute Unterbrechungen beendet werden.

40 Jahre ehrenamtlich imDienst der Feuerwehr

Auf 40 Jahre in der Feuerwehr können Roland Danwerth und Josef Zur Wickern zurückblicken. Sie wurden bei der Jahreshauptversammlung des Löschzugs Milte für ihre langjährige Treue geehrt.
„Ihr seid nahezu gemeinsam in die Feuerwehr eingetreten, habt zusammen Lehrgänge absolviert und zusammen unseren Löschzug viele Jahre geführt“, dankte Löschzugführer Christoph Evermann den beiden für vier Jahrzehnte Feuerwehrdienst im Ehrenamt.
Sogar auf 50 Jahre in der Wehr kann Hermann Josef Kleikamp zurückblicken, der die Ehrung allerdings nicht an diesem Tag entgegennehmen konnte. „Wir werden das nachholen“, versicherte Evermann den versammelten Feuerwehrmitgliedern.

 

Für die 40-jährige Mitgliedschaft wurde zwei besonders aktive Milter Feuerwehrmänner geehrt.

Das Bild zeigt (v.l.) Christoph Evermann, die Jubilare Roland Danwerth und Josef Zur Wickern sowie den stellvertretenden Löschzugführer Christoph Jürgens.


Für Nikolas Seibring und Michelle Hagemeyer sind die Jubilare sicherlich Vorbilder, sind die beiden doch erst im vergangenen Jahr in den Löschzug eingetreten und beteiligen sich seitdem am Übungsdienst. „Schön, dass ihr euch entscheiden habt, bei uns im Löschzug mitzuarbeiten“, hieß Christoph Evermann die beiden willkommen. Durch die zwei Neuzugänge zählt der Löschzug Milte wie im Vorjahr 44 aktive Kameraden, das Durchschnittsalter ist mit aktuell 37,9 Jahren um 0,2 Jahre gestiegen.

Nikolas Seibring wurde als neuer Kamerad begrüßt.


Auf der Tagesordnung der Mitgliederversammlung des Löschzuges Milte standen auch Wahlen. Während Andre Hovestadt die Löschzugführung als weiterer stellvertretender Löschzugführer unterstützt, treten mit Henrik Kuhlage und Stefan Mönnigmann zwei neue stellvertretende Gruppenführer die Nachfolge von Frank Gülker und Andre Hovestadt an. Neu in den Festausschuss des Löschzuges wurden Stefan Mönnigmann und Marcel Sendker gewählt, die Kasse des Löschzuges Milte prüfen im kommenden Jahr Sebastian Freise und Stefan Mönnigmann.

Das neue Führungsteam des Löschzuges Milte mit den neuen stellvertretenden Gruppenführern

(v.l.) Christoph Jürgens, Henrik Kuhlage, André Hovestadt, Stefan Mönnigmann undChristoph Evermann.


Von den Aktivitäten der Ehrenabteilung berichtete während der Versammlung Willi Reckhorn. Die 14 Kameraden starke Abteilung treffe sich zu regelmäßigen Küeraobenden und habe zum Beispiel einen Ausflug zu einer Stadtführung nach Warendorf unternommen.

Quelle: Die Glocke

Sonntag, 21. Oktober 2018

Designed by LernVid.com

Homepage-Sicherheit