Jahreshauptversammlung 2012 Löschzug Milte

Es war eine Ära, die am Freitag im Feuerwehrgerätehaus zu Ende ging: Nach 18 Jahren stellte Roland Danwerth sein Amt als Führer des Löschzugs Milte zur Verfügung.

 

 

Mit großem Dank für sein Engagement wurde Zugführer Roland Danwerth verabschiedet.

Das Bild zeigt (v. l.) Stadtbrandinspektor Christof Amsbeck, den neuen Löschzugführer Gereon Pleßner,

Bernadette Danwerth und den scheidenden Löschzugführer Roland Danwerth.

 

„Mein Amtsende ist kein kurzfristiger Entschluss“, machte Danwerth der Versammlung deutlich: „Die Nachfolge wurde seit langem vorbereitet. Ich bin mir sicher, dass wir eine vernünftige und zukunftsfähige Lösung gefunden haben.“ Das sahen die Kameraden des Löschzugs genauso. In der geheimen Anhörung zur Wahl eines neuen Löschzugführers erhielt der bisherige Stellvertreter Gereon Pleßner hundertprozentige Zustimmung. Darüber freute sich auch der neue stellvertretende Löschzugführer Christoph Evermann.

Und auch Roland Danwerth bleibt dem Löschzug Milte erhalten. Zum einen ernannte ihn Stadtbrandinspektor Christof Amsbeck auf Antrag der Milter Kameraden am Freitag zum Ehrenlöschzugführer auf Lebenszeit, zum anderen will Danwerth als ganz normaler Feuerwehrmann auch zukünftig im Löschzug Dienst tun.

„Gewährt der neuen Zugführung die gleiche Unterstützung und Mithilfe wie mir, lasst uns zu alter Stärke und Motivation zurückfinden, nehmt die Einsatz- und Übungsdienste ernst und fahrt los, wenn der Melder geht, auch wenn es sich wieder um einen Fehlalarm handeln könnte“, appellierte der scheidende Löschzugführer in seinen Abschiedsworten an die Kameraden des Löschzuges. Ganz besonders dankte Danwerth seiner Frau Bernadette: „Du hast mein Hobby Feuerwehr immer mitgetragen und musstest so manche Stunde auf mich verzichten.“

36 Jahre ist Roland Danwerth schon im Löschzug Milte aktiv, 18 Jahre davon als Löschzugführer. „In dieser Zeit hat sich der Löschzug von einer ‚Bauernfeuerwehr’ zu einem wichtigen Löschzug im Stadtverband entwickelt“, blickte Danwerth zurück. „All das Erreichte ist nur durch die ständige und uneingeschränkte Mithilfe und Unterstützung aller Kameraden möglich geworden.“ Die dankten ihrem scheidenden Löschzugführer mit viel Applaus.

 

Für 50-jährige Treue zur Milter Feuerwehr wurden

(v. l.) Richard Jost-Dahlhoff und Anton Kettler ausgezeichnet.

 

Kameraden 1769 Stunden im Einsatz

„Einsatzmäßig war 2012 ein eher ruhiges Jahr“, bilanzierte Roland Danwerth bei der Generalversammlung des Löschzugs Milte am Freitag im Gerätehaus. Zu 22 Einsätzen sei man gerufen worden.

16 Einsätze hätten auf Milter Gebiet stattgefunden, bei den übrigen sechs habe man die Löschzüge des Stadtverbands im Warendorfer Norden unterstützt, blickte Schriftführer Stefan Hagedorn zurück. Insgesamt seien bei Einsätzen, den 20 Übungsabenden sowie Brandwachen in 2012 1769 Dienststunden zusammengekommen. „Pro Kamerad sind das etwa 44 Stunden oder 5,5 Arbeitstage“, stellte Hagedorn fest. Die Dienstbeteiligung im Löschzug habe 2012 bei 73,4 Prozent, die Einsatzbeteiligung bei 40 Prozent gelegen. Besonders hervorgetan hatten sich dabei Ulrich Auf der Lanwer, Martin Borgmann, Gereon Pleßner und Uwe Reckhorn, die bei keinem Dienstabend fehlten, sowie Tobias Borgmann, Roland Danwerth, Andre Hovestadt und Robert Pries, die je nur einen der 20 Übungsabende versäumten. Sie alle bekamen kleine Präsente.

 

 

Geehrt für hervorragende Dienstbeteiligung wurden (v. l.) Gereon Pleßner,

Roland Danwerth, Andre Hovestadt, Uwe Reckhorn, Ulrich Auf der Lanwer,

Tobias Borgmann, Robert Pries und Martin Borgmann.

 

Hagedorn verwies in seinem Jahresbericht auch auf die elf Lehrgänge und zehn Seminare, die Kameraden des Löschzuges 2012 absolviert hatten. Mit den Neuaufnahmen Matthias Bachmann und Lars Abbenhorn, dem Wechsel von Elmar Lietmann in die Ehrenabteilung und dem studiumsbedingten Wechsel von Dominik Schmidt in eine andere Wehr, zähle der Löschzug Milte nun 40 aktive Kameraden.

„Wir sind gut aufgestellt“, zeigte sich der scheidende Löschzugführer Roland Danwerth überzeugt und verwies auf die für 2013 geplanten Anschaffungen eines Löschfahrzeugs 20/16 und eines Mannschaftstransportwagens sowie die Realisierung des Anbaus am Gerätehaus.

Die Notwendigkeit dieser Investitionen unterstrich auch Warendorfs Feuerwehrchef Christof Amsbeck. In seinem Grußwort dankte er für den freiwilligen und ehrenamtlichen Einsatz der Kameraden. Zusammen mit der Milter Löschzugführung konnte Amsbeck auch Ehrungen vornehmen. So erhielt Michael Stratmann das Leistungsabzeichen in Silber für dreimalige Teilnahme am Leistungsnachweis, während sich Richard Jost-Dahlhoff und Anton Kettler über Präsentkörbe als Dank für 50-jährige Feuerwehrmitgliedschaft freuen durften. Auch der Festausschuss wurde am Freitag ergänzt. Als neue Mitglieder gehören ihm ab sofort Winfried Beste und Ralf Schwienhorst an.

 

 

Für die erfolgreiche Teilnahme am Leistungsnachweis erhielt

Michael Stratmann das Leistungsabzeichen in Silber.

 

Quelle: Die Glocke

 

Montag, 20. November 2017

Designed by LernVid.com

Homepage-Sicherheit