Jahreshauptversammlung 2018 des Löschzuges Hoetmar

Nicht ohne Stolz blickt der Feuerwehr-Löschzug Hoetmar zurück auf 2018. Löschzugführer Willi Kottenstedde lobte die Kameraden für hohe taktische Disziplin im Einsatzfall sowie mannschaftliche Geschlossenheit und bilanzierte: „2018 war ein anstrengendes, aber erfolgreiches Jahr.“

Die Geschlossenheit des Löschzuges wurde auf der Generalversammlung im Feuerwehrgerätehaus vor allem bei den Personalentscheidungen deutlich. In geheim durchgeführten Anhörungen erhielten sowohl der Stellvertretende Löschzugführer Carsten Recker als auch Gruppenführer Michael Eggelnpöhler und Schriftführer Nils Tertilt absolute Vertrauensbeweise und 100-prozentige Zustimmung.

Einstimmig in ihren Ämtern wiedergewählt wurden (v.l.)

Michael Eggelnpöhler, Nils Tertilt und Carsten Recker


Zustimmung fand auch die Entscheidung des Festausschusses, erstmals keinen Feuerwehrmann des Jahres auszuzeichnen. Andrea Ohlmeier ist die erste Feuerwehrfrau des Jahres in der Geschichte des Löschzugs Hoetmar. Die entsprechende Urkunde übergab Sandra Lissewski, und nicht nur Löschzugführer Willi Kottenstedde zeigte sich überzeugt, dass der Festausschuss mit dieser Entscheidung die richtige Wahl getroffen hatte.

Feuerwehrfrau des Jahres ist Andrea Ohlmeier (l.).

Im Namen des Festausschusses gratulierte ihr Sandra Lissewski.


Mit Josef Recker, Theo Vogel Hanhoff, Anton Piekenbrink, Bernhard Volmer, Norbert Pahnreck, Karl-Heinz Besselmann, Klaus Eggelnpöhler und Kathi Schneyer verabschiedete der Löschzug Hoetmar am Samstag gleich acht Mitglieder in den „Feuerwehrruhestand“. Nach zusammengerechnet 287 Dienstjahren gehören die acht nunmehr der Ehrenabteilung des Löschzuges an und sind weiterhin gern gesehene Gäste am Gerätehaus. Ihre Verdienste hatte Willi Kottenstedde am Samstag ausführlich gewürdigt: „Es sind Männer, die ich während meiner 30-jährigen Dienstzeit bei der Feuerwehr zu schätzen gelernt habe.“

In die Ehrenabteilung verabschiedet wurden (v.l.) Josef Recker, Karl-Heinz Besselmann,

Bernhard Volmer, Theo Vogel-Hanhoff, Anton Piekenbrink und Norbert Pahnreck


Ihnen, aber auch allen anderen Mitgliedern des Löschzuges Hoetmar dankte Stadtbrandinspektor Christof Amsbeck für die „wieder einmal großartige Einsatzbereitschaft im vergangenen Jahr“. Die Feuerwehr schaffe den Spagat zwischen Freude, Spaß und Feiern sowie Dramatik, Schmerz und Trauer, zeigte sich Amsbeck überzeugt und betonte: „Die Feuerwehr ist im besten Sinne Zentrum des Gemeinwesens.“

Wie sehr das auf den Löschzug Hoetmar zutrifft, wurde im Jahresbericht von Nils Tertilt deutlich, der nicht nur an 47 Einsätze mit 1088 Einsatzstunden, sondern auch die Unterstützung vieler Aktivitäten im Dorf erinnerte.
Rudolf Terbaum, André Füllenkemper und Manfred Austerhoff sind verlässliche Säulen im Feuerwehr-Löschzug Hoetmar. Zum wiederholten Mal wurden die drei bei der Generalversammlung für hundertprozentige Beteiligung an den 24 Dienstabenden des Jahres ausgezeichnet.
„Wir haben ein sehr hohes Niveau beim Fuhrpark und der technischen Ausstattung. Um das bedienen zu können und für alle erdenklichen Einsatzszenarien gerüstet zu sein, sind die Dienstabende unerlässlich“, dankte der Stellvertretende Löschzugführer Carsten Recker den dreien, aber auch allen Feuerwehrleuten für die regelmäßige Teilnahme an den Übungsabenden. Neben den 47 Einsätzen und 24 Dienstabenden absolvierten die Mitglieder des Löschzugs Hoetmar 2018 auch elf Fortbildungen sowie acht Lehrgänge und nahmen mit zwei Gruppen am Leistungsnachweis teil.

Dank für 100-prozentige Dienstbeteiligung: (v.l.) Löschzugführer Willi Kottenstedde, Rudolf Terbaum,

Andre Füllenkemper, Manfred Austerhoff und Stellvertretender Löschzugfüher Carsten Recker


Leistungsabzeichen erhielten aus den Händen von Feuerwehrleiter Christof Amsbeck Nils Recker, Tobias Tertilt, Lukas Zäh (alle Bronze), Steffen Sickmann (Silber), Sandra Lissewski, Sven Werdelhoff (beide Gold), André Füllenkemper (Gold-Blau) und Dirk Dollmann (Gold-Rot).

 

Für erfolgreiche Teilnahme an den Leistungsnachweisen wurden (v.l.) Dirk Dollmann, Andre Füllenkemper, Sandra Lissewski,

Sven Werdelhoff,Nils Recker, Steffen Sickmann, Lukas Zäh und Tobias Tertilt bei der Jahreshauptversammlung ausgezeichnet.


Nicht nur langjährige Mitglieder wurden aus dem aktiven Dienst verabschiedet, auch der Festausschuss musste sich mit Hermann Gertheinrich und Bernd Besselmann zwei Mitglieder ziehen lassen. Insgesamt 23 Jahre lang hatte Hermann Gertheinrich dem Gremium angehört. „Das dürfte einmalig sein in unserem Löschzug“, ist Löschzugführer Willi Kottenstedde überzeugt. Als neues Mitglied wurde Bernhard Thüsing in den Festausschuss gewählt, das Amt des Kassenprüfers übertrug die Versammlung Manfred Austerhoff.

Hermann Gertheinrich schied nach 23 Jahren

aus dem Festausschuss aus.


Aktiv war 2018 auch die Kinderfeuerwehr, die mittlerweile seit zwei Jahren besteht. Leiterin Marina Austerhoff berichtete nicht ohne Stolz von 90 Prozent Beteiligung an den Kinderfeuerwehr-Gruppenstunden und Aktivitäten wie der Bekämpfung eines Gasbrandes mit Übungs-Feuerlöschern. Derzeit gehören der Gruppe 33 Kinder an, sechs sind im vergangenen Jahr in die Jugendfeuerwehr gewechselt.
Für die Politik dankte Paul Schwienhorst (CDU) allen Feuerwehrleuten für ihre Einsatzbereitschaft: „Wir sind auf euch angewiesen. Ihr macht einen hervorragenden Job. Wir können uns auf euch verlassen.“ Schwienhorst erinnerte auch daran, dass der Löschzug Hoetmar in diesem Jahr sein 100-jähriges Bestehen feiern kann.

Quelle: Die Glocke

Freitag, 24. Mai 2019

Designed by LernVid.com

Homepage-Sicherheit