KFD unterstützt die Feuerwehr mit einer 800-Euro-Spende

In Hoetmar unterstützt man sich gegenseitig –das zeigte auch die Spendenübergabe der Second-Hand-Markt- Gruppe der KFD an die Hoetmarer Feuerwehr. Bei den Mutter-Kind-Märkten im Frühjahr und am 6. September hatte die KFD einige Einnahmen erzielen können.

Andrea Lücke und Jutta Schulze-Selting waren bis zu diesem Jahr für die Organisation der Veranstaltungen zuständig. Lücke erklärt das Konzept: „Eltern bringen alte Kleidung in Kartons zu uns. Wir sortieren diese dann nach Größe. An Schildern, die an den Kleidungsstücken befestigt sind, erkennen wir, wer das Geld dafür bekommt.“ 15 Prozent der Einnahmen behält die KFD. Auch die Einnahmen durch den Kuchen- und Getränkeverkauf gehen an sie. Mit diesem Geld haben die Frauen die Möglichkeit, Projekte zu fördern.

800 Euro gingen nun an die Hoetmarer Feuerwehr. Im Rahmen des Baus des neuen Feuerwehrgerätehauses muss die Wehr 100 000 Euro in Eigenleistung erbringen. „Wir unterstützen gern lokale Projekte“, sagte Lücke: „Jetzt der Feuerwehr das Geld zu spenden, war für uns naheliegend.“ Mit weiteren Spenden wurden der Entlastungsmorgen für Mütter, der E-LA-MO, und die Hoetmarer Spielgruppe unterstützt.

Die Feuerwehr freute sich über die großzügige Spende. „Wir finden das klasse“, bedankte sich Zugführer Willi Kottenstedde. Einen Großteil der Eigenleistungen haben die fleißigen Feuerwehrleute bereits in den vergangenen Wochen bei den Erd- und Maurerarbeiten erbracht. Jetzt sind zunächst die Handwerker gefragt.

 

 

Quelle: Die Glocke

Freitag, 24. November 2017

Designed by LernVid.com

Homepage-Sicherheit