Schöne Bescherung

Eine schöne Bescherung gab es gleich nach Weihnachten für einige Freckenhorster Vereine und Gruppen. Bei einem Treffen in den „Bürgerstuben“ verteilte Ratsherr Gerhard Berlage insgesamt 2000 Euro.

Leider zum letzten Mal, so wurde bedauert, denn am 31. März 2013 endet auf eigenen Wunsch Berlages Mitgliedschaft im Warendorfer Stadtrat.

Der FWG-Parlamentarier aus der Stiftsstadt stellte einmal mehr aus seinen Sitzungsgeldern und seiner Aufwandsentschädigung einen Betrag zur Verfügung. Das Geld geht an den TuS Freckenhorst 07, an den Boule-Club Freckenhorst in der Deutsch-Französischen Gesellschaft (DFG), den Löschzug Freckenhorst der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Warendorf, die Tschernobyl-Initiative Freckenhorst und die Bürgeraktion Pro Bad Freckenhorst. Gerhard Berlage hat insgesamt mehr als 27 000 Euro für „das äußerst lebendige und kreative Vereinsleben der Stiftsstadt“ zur Verfügung gestellt. in der sich der gebürtige Grevener Gastwirts-Sohn nach eigenem Bekunden seit über 46 Jahren sehr wohl fühlt. Gerhard Berlage, selbstständiger Bankkaufmann und Immobilienkaufmann, ehemals Filialleiter der Sparkasse, erläuterte bei der Zusammenkunft in den „Bürgerstuben“: „Angesichts der städtischen Finanzen müssen örtliche Vereine oftmals ohne Unterstützung auskommen. Wir in Freckenhorst können uns über ein blühendes Vereinsleben freuen, das in erster Linie von Ehrenamtlichen getragen und mitgestaltet wird. Das möchte ich nicht nur auf die Vorstandsarbeit übertragen wissen. Die Vereine sind längst zum Markenzeichen unserer Stiftsstadt geworden.

Die Palette reicht von den Bürgerschützen, die erstmals im ihre Geschichte weibliche Verstärkung bekommen haben, über die musikalischen Glanzlichter bis zu den Vereins-Aktivitäten bei Herbstwoche und Weihnachtsmarkt der Werbegemeinschaft.“

Parlamentarier Gerhard Berlage (72), der mit seiner Meinung nie hinter dem Berg zurückhält, will mit seiner Spende das Engagement der Vereine würdigen. Er tritt nach drei Jahrzehnten kommunalpolitischer Tätigkeit ins zweite Glied zurück. Geschichte ist bereits sein Engagement im NRW-Verband Moderner Fünfkampf und als aktiver Reiter.

Dieter Mevert, Rektor i.R., TUS-Ehrenmitglied und Erster Vorsitzender des Interessen- und Fördervereins von Pro Bad, im Juli 2003 gegründet, aktuell 421 Mitglieder, dankte im Namen aller Beschenkten für das Berlage-Engagement: „Sie können sicher sein, es ist gut angelegtes Geld“. Und Dieter Mevert ergänzte: „Vielleicht können andere Parlamentarier ja das gute Beispiel Berlages übernehmen. Die Vereine würde das sehr begrüßen.“

Mevert, dessen Heimat über Jahrzehnte die Hauptschule war und der dem geplanten Abriss mit Wehmut entgegen sieht, machte aber deutlich, dass das Lehrschwimmbecken, vor allem für die Arbeit der DRK-Wasserwacht unverzichtbar, erhalten bleibe.

Der TuS Freckenhorst 07 will das Geld für den neuen Förderverein „Kunstrasenplatz“ verwenden. Er soll, so erläuterten Schriftführerin Gudula Brüggemann und Schatzmeisterin Birgit Achtermann, im Sportpark Feidiek entstehen. Die Resonanz in der Bevölkerung sei überaus positiv.

Gerhard Berlage: „Den ehrenamtlichen Einsatz unserer Blauröcke kann man nicht genug würdigen. Jüngst verhinderten sie beim Brand eines Wohnhauses in Freckenhorst Katastrophe.“ Um den Nachwuchs ist es gut bestellt. Die Jugendwehr feiert in 2013 das 40-jährige Bestehen.

Der Boule-Club, auch überregional erfolgreich, mit besonderen Verbindungen zur Partnerstadt Pavilly, musste sein bisheriges Domizil an den früheren Tacke-Hallen an der Everswinkeler Straße aufgeben, geht nunmehr seinem Familien-Sport am Sportplatz im Schulzentrum nach.

Die Tschernobyl-Initiative Freckenhorst will auch im kommenden Jahr wieder Kindern aus Popowka (Weißrussland) erholsame Ferien in der Stiftsstadt bieten und außerdem hilfsbedürftige Familien mit Päckchen unterstützen.

 

Spendabel zeigte sich FWG-Ratsherr Gerhard Berlage

Quelle: Westfälische Nachrichten

Samstag, 25. März 2017

Designed by LernVid.com

Homepage-Sicherheit